03437 / 91 79 63
  Mo -Fr
Sa
9.00 - 18.00 Uhr
9.00 - 14.00 Uhr

Edgar Selge, Hast Du uns endlich gefunden

Rowohlt Verlag

Aus einem Stapel Neuerscheinungen habe ich mir willkürlich ein Buch gegriffen, dessen Cover eine wohltuende unaufgeregt Gestaltung hat. In einer ruhigen klaren Sprache sinniert der Erzähler darin über seine Kindheit in der Provinz des Nachkriegsdeutschlands. In einer Schlüsselszene berichtet er von einem Traum, in welchem er sehnsüchtig seine alten Eltern sucht. Als er seine alte Mutter findet, schaut diese ihn liebevoll an und er fühlt „… ein unbeschreibliches Glück.“ Sie sagt: „Hast du uns endlich gefunden“.

Im Fokus des Buchs stehen Selges Eltern, die beide Berliner Beamten- bzw. Musikerfamilien entstammen. Die elterliche Wohnung befindet sich in einer Jugendstrafanstalt, da der Vater der Anstaltsdirektor ist. Nach außen pflegt die Familie eine humanistische, bürgerliche Fassade. Beide Eltern spielen ein Instrument, der Vater Klavier und die Mutter Geige. Auch die drei Geschwister erhalten eine musikalische Ausbildung. Es gibt Hauskonzerte für die Häftlinge – „Wir wollen doch jedem eine Chance geben…“. Nach und nach erfährt der Leser, dass der Vater eng mit den Nationalsozialisten vernetzt war und wahrscheinlich ein höheres juristisches Amt bekleidet hatte. Nach Kriegsende konnten sich die Eltern mit Ach und Krach aus dem zerbombten Berlin in die Provinz absetzen. Selbst im hohen Alter huldigen sie ihrer deutsch-nationale Gesinnung und achten streng auf Sitte und Moral. Sie versuchen ihren Kindern diesen „Anstand“ weiterzugeben.

Aber der Jüngste rebelliert  Er lügt, er stiehlt, er schleicht sich nachts heimlich aus dem Haus, um die amerikanischen Hollywoodfilme im Kino anzusehen, die in den Augen der Erwachsenen unsittlich sind. Das bleibt nicht verborgen und es setzt auch jedes Mal eine gehörige Tracht Prügel.

Erst nach dem Lesen ist mir aufgefallen, dass es sich bei Edgar Selge um einen bekannten Schauspieler handelt. „Hast Du uns endlich gefunden“ ist ein ernstzunehmendes und beeindruckendes literarisches Debut, welches mir sehr gefallen hat.

Marlies Uhde [3/2022]


Anthony Doerr, Wolkenkuckucksland

C.H.Beck

Mit „Wolkenkuckucksland“, einem herausragenden Schmöker dieses Leseherbsts, hat Anthony Doerr ein faszinierendes und fesselndes Buch geschrieben, dessen vielschichtiger Inhalt kaum kurz zusammenzufassen ist. Die Handlung ist in mehrere Erzählstränge aufgeteilt, die sich über einen geschickten Kniff des Autors miteinander verbinden:

Die dreizehnjährige Anna arbeitet im Konstantinopel des Jahres 1453 als Stickerin für den strengen Kalaphates. Die Sarazenen stehen vor den Toren Konstantinopels und Anna ist nur allzu klar, dass die alten Mauern der Stadt dem Heer des Sultans nicht standhalten können.

An einem schicksalhaften Abend im 21. Jahrhundert treffen in Lakeport, Idaho der Rentner Zeno und der etwa sechzehnjährige Seymour aufeinander. Während Zeno im Oberstock der Stadtbibliothek mit einer Kindergruppe ein Theaterstück probt, platziert Seymour im Erdgeschoss eine Bombe.

Seit mehr als sechzig Jahren ist das Raumschiff Argos schon unterwegs, um auf einem erdähnlichen Planeten eine neue menschliche Zivilisation zu begründen. Die Erde ist mittlerweile nahezu unbewohnbar geworden und die Argos trägt, gebündelt in einer selbständigen künstlichen Intelligenz, eine Art kulturelles und biologisches Gedächtnis in die Zukunft. Durch eine tragische Entwicklung ist die fünfzehnjährige Konstance die scheinbar letzte Überlebende der Besatzung und allein mit ihrer Verzweiflung – und dem Wissensschatz.

Changierend zwischen historischem Roman, sozialkritischer Gegenwartsbeschreibung und Dystopie war es sicherlich kein leichtes Unterfangen, diese Stränge miteinander zu einem Roman zu verbinden. Das gelingt Anthony Doerr doch durchgängig überzeugend: Eine Erzählung eines antiken Autors verbindet die drei Romanebenen. Antonius Diogenes Bericht über die abenteuerliche Reise des Hirten Aethon in die Wolkenstadt ist eine Schelmengeschichte, die ihrem Publikum zeigt, dass das scheinbar Unmögliche doch möglich werden kann. Die drei Protagonisten von Anthony Doerrs Roman tragen in ihrer jeweiligen Zeit dazu bei, dass die Erzählung vom Wolkenkuckucksland nicht in Vergessenheit gerät und ihre hoffnungsspendende Botschaft weiter tragen kann. „Wolkenkuckucksland“ ist ein abwechslungsreiches Leseerlebnis für alle ab 14 Jahren.

Ines Klisch [45/2021]


Buchhandlung Bücherwurm
Inhaberin: Ines Klisch
Lorenzstraße 21
04668 Grimma
 
Telefon:
Fax:
E-Mail:
03437 / 91 79 63
03437 / 91 09 71
buecherwurmklisch@t-online.de
 
Geschäftszeiten:
Mo -Fr
Sa
9.00 - 18.00 Uhr
9.00 - 14.00 Uhr

Unser Service für Sie



24-Stunden-Bestellservice
– Bücher • Filme • Musik –
Lieferbarkeit vorausgesetzt

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.